Stein des Monats

Lapislazuli

CHEMISCHE FORMEL, MINERALKLASSE: Na8[S/(AlSiO4)6], Gerüstsilikat

ENTSTEHUNG: metamorph durch Kontaktmetasomatose von Kalk oder Dolomit mit saurem, kieselsäurereichem Magma.

FARBE, GLANZ: blau, Glas- bis Fettglanz

KRISTALLSYSTEM: kubisch

MOHS-HÄRTE: 5 bis 6

SPALTBARKEIT: unvollkommene Spaltbarkeit; feinmuschelig-körniger Bruch

VORKOMMEN, HAUPTLIEFERLÄNDER:  Afghanistan (Badakhschan, hier Bergbau seit urältester Zeit), Chile, Russland, Kanada und Colorado/USA

Lapislazuli ist ein wirklich seltener Edelstein. Er wird nur an wenigen Stellen in der Welt gefunden und nur an wenigen Fundorten kommen Steine vor, die in den letzten 5000 Jahren als Edelsteine oder für Schnitzereien genutzt werden konnten. Sehr schönes, intensiv blaues Material wurde in Russland in der Nähe des Baikal-Sees gefunden, aber vor mehr als hundert Jahren war dieses Vorkommen erschöpft. Fast alle Stücke kommen heute aus Nord-Afghanistan. Das abgelegene Gebiet ist sehr karg, stets kalt und daher nur wenige Monate im Jahr zugänglich – ansonsten ist das Gebiet meistens von Schnee bedeckt. Weil die Steine vor Ort von Eseln transportiert werden, ist die Größe der Stücke begrenzt.

ERSCHEINUNGSBILD: feinkörnige Aggregate, oft mit Pyriteinsprenglingen oder Calcit

 

 

 

Zurück